Auf dieser Seite möchte ich Euch noch ein paar wichtige Tipps geben, um Euer oder Eure Frettchen besser "verstehen" zu können.

Das Aufstellen und Aufplustern des Fells und des Schwanzes, sowie hochbeinig tippeln bedeutet das Frettchen hat ANGST.

Das Futter wird nie im Napf gefressen, sondern immer daneben oder es wird verschleppt, weil man gerade kein Hunger hat.

Schwanzwedeln bedeutet ernsthafteres oder spielerisches Beutegreifverhalten.

Ein markanter, kurzer und sehr lauter Schrei (habe ihn schon mehr als einmal gehört, es geht unter die Haut) kann Angst oder aber Erschrecken bedeuten.

Wenn ein Tier bei großer Angst und Abwehr einen kräftigen, beißenden Geruch ausströmt, dann hat das Tier die Analbeutel entleert.

Ein Frettchen verschafft sich seinen Respekt indem es faucht.

Frettchen verständigen sich untereinander, in einem eingespielten Rudel, unter anderem durch Schnuppern an den Ohren und auch an der Analgegend, durch Schnauze auf die Kruppe legen, durch kurzzeitiges abwehrendes  aufreißen des Maules oder durch Anheben der Vorderpfote, durch aufmunterndes Stupsen mit der Schnauze.

Wenn das Frettchen rückwärts vor dem Spielpartner Mensch wegläuft, dann ist spielen angesagt.

In Frei- oder Außengehegen werden von Frettchen gerne sehr lange und tiefe (bis über 1,20m) Gräben gebuddelt. Entsprechende Vorsichtsmaßnahmen sind zu treffen, um ein Entweichen unserer Lieblinge zu verhindern.

Beim Spielen wird sich das Frettchen immer wieder mal schlagartig flach hinfallen lassen, und alles genau beobachten. Jetzt braucht es dringend eine kleine Verschnaufpause und wird die Situation genau abwägen.

Am liebsten zwicken sie während des Spiels in die Zehen und Finger "ihres" Menschen ( ist nur ein normales schnappen nach "beweglicher Beute").

Beim Spielen und dem Herumtoben wird übermütig mit dem Kopf hin und her geschlagen.

Noch eine Lieblingsbeschäftigung: Mit der Schnauze und den Vorderpfoten in Blumenerde oder Hydrokulturen herumbuddeln. Das ist einfach nur der Spieltrieb und sozusagen "Höhlenbau". Also nicht böse sein, sondern einfach die Blumenvasen oder Töpfe etwas höher stellen. Am besten den Frettchen eine Gelegenheit zum buddeln geben.

Da Frettchen gerne "Beute" sichern und auch "Vorräte" anlegen, wird alles nur irgendwie Tragbare in ein dunkles Versteck geschleppt.

Frettchen zeigen kaum ein Mienenspiel. Nur das gut beobachtende Frauchen oder (und) Herrchen erkennt am Gesichtsausdruck  seines Frettchens dessen Befinden und nur das Frettchen, das eine sehr enge, also intensive Beziehung zu seinem Frauchen oder (und) Herrchen hat, teilt sich so mit.

Frettchen drücken ihre Zuneigung und Akzeptanz durch ablecken des Partners oder der Bezugsperson aus.

Wenn das Tier ständig während des Freilaufs vor sich hin muckert, ist es ausgeglichen und hat Freude (manche Frettchen können richtig "redselig" sein).

Krankheiten können Frettchen sehr lange Zeit im wahrsten Sinne überspielen.

 

Besucher laut Statistik bei 1und1

letztes update meiner HP am

seit dem  15.10.2001

04.10.2016

Die Seiten sind optimiert für den IE und einer Bildschirmauflösung 1680x1050 / Sides are optimized for the IE and a screen resolution of 1680x1050

Hinweis: Der Browser Mozilla Firefox zeigt nicht immer alle Grafiken korrekt an und verschiebt auch die Buttonleiste auf der linken Seite meiner HP.